Der Teeweg


     Des Teewegs Urgrund:

     Wasser sieden lassen,

     Tee zubereiten und

     ihn mit aufrichtigem Herzen trinken –

     nicht mehr!

     Dies ist alles, was man wissen muss.


Vom Teeweg (Chado) bekannt ist im Westen oft nur die Teezeremonie (Chanoyu). Doch der Teeweg ist mehr. Nicht zufällig gilt er als einer der Wege des Zen-Buddhismus, entstanden aus dem Streben nach Einklang mit der Natur.


Wie andere Zen-Wege auch, hat der Teeweg kein greifbares Ziel. Beginnt man einmal zu lernen, dann begibt man sich auf den Teeweg. Ein Ende des Lernens, ein Ende des Weges gibt es nicht. Man muss sich verlassen auf das Walten der Natur und wenn dies gelingt, dann werden die Sinne empfindsamer und freier, und der Teeweg wird zum Weg nach innen.


Die einfache Zubereitung einer Schale Tee, und sie in Dankbarkeit entgegenzunehmen, das ist die Grundlage dieses Lebenswegs. Wird eine Schale Tee im Einklang mit den Regeln der Teezeremonie angeboten, verbinden sich alle Aspekte von Religion, Moral, Ästhetik, Philosophie, Disziplin und sozialer Beziehungen zu einer einzigartigen kulturellen Synthese in hoher Vollendung.


Vielleicht haben die Menschen auf dem Teeweg vielen ihrer Mitmenschen vor allem dies voraus: dass sie gelernt haben, sich in ihrer Lebenszeit auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren. In der Weise, wie sie dem Gast die Schale reichen, und wie dieser sie entgegennimmt, setzen sie gegen Unordnung und Wirrnis eine lebendige Harmonie, gegen Egoismus und Selbstgerechtigkeit eine lebendige Ehrfurcht, gegen Hässliches und Schmutziges eine lebendige Reinheit, gegen Hast und Unruhe eine lebendige Stille.


____________________


Den Teeweg kennenlernen

Vorführungen der japanischen Teezeremonie

Vorträge zum Teeweg und verwandten Themen

Intensivseminare für Urasenke-Teegruppen

▶︎ Kochkurse in Kaiseki

▶︎ Unterricht in Chanoyu